Artikelnummer 6AG2516-3AN01-4AB0 6AG2516-3AN02-4AB0
Artikelnummer 6AG2516-3AN01-4AB0 6AG2516-3AN02-4AB0
SIPLUS S7-1500 CPU 1516-3 PN/DP TX RAIL -40 ... +70°C TX mit 85°C für 10 min mit Conformal Coating based on 6ES7516-3AN01-0AB0 . CPU ohne Display mit Arbeitsspeicher 1MB für Programm und 5MB für Daten, 1. Schnittstelle: PROFINET IRT mit 2 Port Switch, 2. Schnittstelle: Ethernet, 3. Schnittstelle: PROFIBUS, 10 NS Bit-Performance, SIMATIC Memory Card notwendig SIPLUS S7-1500 CPU 1516-3 PN/DP RAIL OT4: -40...+70°C ST1/2: 85°C für 10min based on 6ES7516-3AN02-0AB0 . Zentralbaugruppe mit Arbeitsspeicher 1MByte für Programm und 5MByte für Daten, 1. Schnittstelle: PROFINET IRT mit 2 Port Switch, 2. Schnittstelle: PROFINET RT, 3. Schnittstelle: PROFIBUS, 10 ns Bit-Performance, SIMATIC Memory Card notwendig
Allgemeine Informationen
Produkttyp-Bezeichnung CPU 1516-3 PN/DP
Produktfunktion
● I&M-Daten Ja; I&M0 bis I&M3
● taktsynchroner Betrieb Ja; mit minimalen OB 6x Zyklus von 375 µs Ja; Dezentral und zentral; mit minimalen OB 6x Zyklus von 375 µs (dezentral) und 1 ms (zentral)
Engineering mit
● STEP 7 TIA Portal projektierbar/integriert ab Version siehe Beitrags-ID: 109746275
Konfigurationssteuerung
über Datensatz Ja
Display
Bildschirmdiagonale [cm] 6,1 cm
Bedienelemente
Anzahl der Tasten 8
Betriebsartentasten 2
Betriebsartenschalter 1
Versorgungsspannung
Spannungsart der Versorgungsspannung DC 24 V
zulässiger Bereich, untere Grenze (DC) 19,2 V
zulässiger Bereich, obere Grenze (DC) 28,8 V
Verpolschutz Ja
Netz- und Spannungsausfallüberbrückung
● Netz-/Spannungsausfallüberbrückungszeit 5 ms
● Wiederholrate, min. 1/s
Eingangsstrom
Stromaufnahme (Nennwert) 0,85 A
Stromaufnahme, max. 1,1 A
Einschaltstrom, max. 2,4 A; Nennwert
I²t 0,02 A²·s
Leistung
Einspeiseleistung in den Rückwandbus 12 W
Leistungsaufnahme aus dem Rückwandbus (bilanziert) 6,7 W
Verlustleistung
Verlustleistung, typ. 7 W
Speicher
Anzahl Steckplätze für SIMATIC Memory Card 1
SIMATIC Memory Card erforderlich Ja
Arbeitsspeicher
● integriert (für Programm) 1 Mbyte
● integriert (für Daten) 5 Mbyte
Ladespeicher
● steckbar (SIMATIC Memory Card), max. 32 Gbyte
Pufferung
● wartungsfrei Ja
CPU-Bearbeitungszeiten
für Bitoperationen, typ. 10 ns
für Wortoperationen, typ. 12 ns
für Festpunktarithmetik, typ. 16 ns
für Gleitpunktarithmetik, typ. 64 ns
CPU-Bausteine
Anzahl Elemente (gesamt) 6 000; unter einem Element sind neben Bausteinen wie DBs, FBs und FCs auch UDTs, globale Konstanten usw. zu verstehen 8 000; Bausteine (OB, FB, FC, DB) und UDTs
DB
● Nummernband 1 ... 60 999; unterteilt in: vom Anwender nutzbares Nummernband: 1 ... 59 999 und Nummernband via SFC 86 erzeugter DBs: 60 000 ... 60 999
● Größe, max. 5 Mbyte; bei nicht optimierten Bausteinzugriffen ist die max. Größe des DBs 64 kbyte 5 Mbyte; bei absolut adressierten DBs ist die max. Größe 64 kbyte
FB
● Nummernband 0 ... 65 535
● Größe, max. 512 kbyte 1 Mbyte
FC
● Nummernband 0 ... 65 535
● Größe, max. 512 kbyte 1 Mbyte
OB
● Größe, max. 512 kbyte 1 Mbyte
● Anzahl Freie-Zyklus-OBs 100
● Anzahl Uhrzeitalarm-OBs 20
● Anzahl Verzögerungsalarm-OBs 20
● Anzahl Weckalarm-OBs 20 20; mit minimalen OB 3x Zyklus von 250 µs
● Anzahl Prozessalarm-OBs 50
● Anzahl DPV1-Alarm-OBs 3
● Anzahl Taktsynchronität-OBs 2 3
● Anzahl Technologiesynchronalarm-OBs 2
● Anzahl Anlauf-OBs 100
● Anzahl Asynchron-Fehler-OBs 4
● Anzahl Synchron-Fehler-OBs 2
● Anzahl Diagnosealarm-OBs 1
Schachtelungstiefe
● je Prioritätsklasse 24
Zähler, Zeiten und deren Remanenz
S7-Zähler
● Anzahl 2 048
Remanenz
— einstellbar Ja
IEC-Counter
● Anzahl beliebig (nur durch den Arbeitsspeicher begrenzt)
Remanenz
— einstellbar Ja
S7-Zeiten
● Anzahl 2 048
Remanenz
— einstellbar Ja
IEC-Timer
● Anzahl beliebig (nur durch den Arbeitsspeicher begrenzt)
Remanenz
— einstellbar Ja
Datenbereiche und deren Remanenz
remanenter Datenbereich (inklusive Zeiten, Zähler, Merker), max. 512 kbyte; in Summe; für Merker, Zeiten, Zähler, DBs und Technologiedaten (Achsen) nutzbarer Remanenzspeicher: 472 kbyte
Merker
● Größe, max. 16 kbyte
● Anzahl Taktmerker 8; Es sind 8 Taktmerkerbits, zusammengefasst in einem Taktmerkerbyte
Datenbausteine
● Remanenz einstellbar Ja
● Remanenz voreingestellt Nein
Lokaldaten
● je Prioritätsklasse, max. 64 kbyte; max. 16 kbyte pro Baustein
Adressbereich
Anzahl IO-Module 8 192; max. Anzahl Module / Submodule
Peripherieadressbereich
● Eingänge 32 kbyte; alle Eingänge liegen im Prozessabbild
● Ausgänge 32 kbyte; alle Ausgänge liegen im Prozessabbild
davon je integriertem IO-Subsystem
— Eingänge (Volumen) 8 kbyte
— Ausgänge (Volumen) 8 kbyte
davon je CM/CP
— Eingänge (Volumen) 8 kbyte
— Ausgänge (Volumen) 8 kbyte
Teilprozessabbilder
● Anzahl Teilprozessabbilder, max. 32
Hardware-Ausbau
Anzahl dezentraler IO-Systeme 64; unter einem dezentralen IO-System wird neben der Einbindung von dezentraler Peripherie über PROFINET bzw. PROFIBUS-Kommunikationsmodule, auch die Anbindung von Peripherie über AS-i Mastermodule bzw. Links (z. B. IE/PB-Link) verstanden
Anzahl DP-Master
● integriert 1
● über CM 8; in Summe können maximal 8 CMs/CPs (PROFIBUS, PROFINET, Ethernet) gesteckt werden
Anzahl IO-Controller
● integriert 1 2
● über CM 8; in Summe können maximal 8 CMs/CPs (PROFIBUS, PROFINET, Ethernet) gesteckt werden
Baugruppenträger
● Baugruppen je Baugruppenträger, max. 32; CPU + 31 Module 32; CPU + 31 Module; keine Systemstromversorgung (PS) verwendbar
● Anzahl Zeilen, max. 1
PtP CM
● Anzahl PtP CMs die Anzahl der anschließbaren PtP CMs ist nur durch die zur Verfügung stehenden Steckplätze begrenzt
Uhrzeit
Uhr
● Typ Hardwareuhr
● Pufferungsdauer 6 wk; bei 40 °C Umgebungstemperatur, typ.
● Abweichung pro Tag, max. 10 s; typ.: 2 s
Betriebsstundenzähler
● Anzahl 16
Uhrzeitsynchronisation
● unterstützt Ja
● auf DP, Master Ja
● im AS, Master Ja
● im AS, Slave Ja
● am Ethernet über NTP Ja
Schnittstellen
Anzahl Schnittstellen PROFINET 2
Anzahl Schnittstellen PROFIBUS 1
1. Schnittstelle
Schnittstellenphysik
● RJ 45 (Ethernet) Ja; X1
● Anzahl der Ports 2
● integrierter Switch Ja
Protokolle
● IP-Protokoll Ja; IPv4
● PROFINET IO-Controller Ja
● PROFINET IO-Device Ja
● SIMATIC-Kommunikation Ja
● Offene IE-Kommunikation Ja Ja; optional auch verschlüsselt möglich
● Webserver Ja
● Medienredundanz Ja
PROFINET IO-Controller
Dienste
— PG/OP-Kommunikation Ja
— Taktsynchronität Ja
— Direkter Datenaustausch Ja; Voraussetzung: IRT und Taktsynchronität (MRPD optional)
— IRT Ja
— PROFIenergy Ja Ja; per Anwenderprogramm
— Priorisierter Hochlauf Ja; max. 32 PROFINET Devices
— Anzahl anschließbarer IO-Device, max. 256; in Summe können maximal 1 000 dezentrale Peripheriegeräte über AS-i, PROFIBUS bzw. PROFINET angeschlossen werden
— davon IO-Devices mit IRT, max. 64
— Anzahl anschließbarer IO-Device für RT, max. 256
— davon in Linie, max. 256
— Anzahl gleichzeitig aktivierbarer/deaktivierbarer IO-Devices, max. 8; in Summe über alle Schnittstellen
— Anzahl der IO-Devices pro Werkzeug, max. 8
— Aktualisierungszeiten Minimalwert der Aktualisierungszeit ist auch abhängig vom eingestellten Kommunikationsanteil für PROFINET IO, von der Anzahl der IO-Devices und von der Anzahl der projektierten Nutzdaten
Aktualisierungszeit bei IRT
— bei Sendetakt von 250 µs 250 µs bis 4 ms; Hinweis: Bei IRT mit Taktsynchronität ist die minimale Aktualisierungszeit von 500 µs des taktsynchronen OBs ausschlaggebend 250 µs bis 4 ms; Hinweis: Bei IRT mit Taktsynchronität ist die minimale Aktualisierungszeit von 375 µs des taktsynchronen OBs ausschlaggebend
— bei Sendetakt von 500 µs 500 µs bis 8 ms
— bei Sendetakt von 1 ms 1 ms bis 16 ms
— bei Sendetakt von 2 ms 2 ms bis 32 ms
— bei Sendetakt von 4 ms 4 ms bis 64 ms
— bei IRT und Parametrierung "ungerader" Sendetakte Aktualisierungszeit = eingestellter "ungerader" Sendetakt (beliebige Vielfache von 125 µs: 375 µs, 625 µs ... 3 875 µs)
Aktualisierungszeit bei RT
— bei Sendetakt von 250 µs 250 µs bis 128 ms
— bei Sendetakt von 500 µs 500 µs bis 256 ms
— bei Sendetakt von 1 ms 1 ms bis 512 ms
— bei Sendetakt von 2 ms 2 ms bis 512 ms
— bei Sendetakt von 4 ms 4 ms bis 512 ms
PROFINET IO-Device
Dienste
— PG/OP-Kommunikation Ja
— Taktsynchronität Nein
— IRT Ja
— PROFIenergy Ja Ja; per Anwenderprogramm
— Shared Device Ja
— Anzahl IO-Controller bei Shared Device, max. 4
— Asset-Management-Record Ja; per Anwenderprogramm
2. Schnittstelle
Schnittstellenphysik
● RJ 45 (Ethernet) Ja; X2
● Anzahl der Ports 1
● integrierter Switch Nein
Protokolle
● IP-Protokoll Ja; IPv4
● PROFINET IO-Controller Ja
● PROFINET IO-Device Ja
● SIMATIC-Kommunikation Ja
● Offene IE-Kommunikation Ja Ja; optional auch verschlüsselt möglich
● Webserver Ja
● Medienredundanz Nein
PROFINET IO-Controller
Dienste
— PG/OP-Kommunikation Ja
— Taktsynchronität Nein
— Direkter Datenaustausch Nein
— IRT Nein
— PROFIenergy Ja Ja; per Anwenderprogramm
— Priorisierter Hochlauf Nein
— Anzahl anschließbarer IO-Device, max. 32; in Summe können maximal 1 000 dezentrale Peripheriegeräte über AS-i, PROFIBUS bzw. PROFINET angeschlossen werden
— Anzahl anschließbarer IO-Device für RT, max. 32
— davon in Linie, max. 32
— Anzahl gleichzeitig aktivierbarer/deaktivierbarer IO-Devices, max. 8; in Summe über alle Schnittstellen
— Anzahl der IO-Devices pro Werkzeug, max. 8
— Aktualisierungszeiten Minimalwert der Aktualisierungszeit ist auch abhängig vom eingestellten Kommunikationsanteil für PROFINET IO, von der Anzahl der IO-Devices und von der Anzahl der projektierten Nutzdaten
Aktualisierungszeit bei RT
— bei Sendetakt von 1 ms 1 ms bis 512 ms
PROFINET IO-Device
Dienste
— PG/OP-Kommunikation Ja
— Taktsynchronität Nein
— IRT Nein
— PROFIenergy Ja Ja; per Anwenderprogramm
— Priorisierter Hochlauf Nein
— Shared Device Ja
— Anzahl IO-Controller bei Shared Device, max. 4
— Asset-Management-Record Ja; per Anwenderprogramm
3. Schnittstelle
Schnittstellenphysik
● RS 485 Ja Ja; X3
● Anzahl der Ports 1
Protokolle
● PROFIBUS DP-Master Ja
● PROFIBUS DP-Slave Nein
● SIMATIC-Kommunikation Ja
PROFIBUS DP-Master
● Anzahl Verbindungen, max. 48; für die integrierte PROFIBUS DP-Schnittstelle
● Anzahl DP-Slaves, max. 125; in Summe können maximal 1 000 dezentrale Peripheriegeräte über AS-i, PROFIBUS bzw. PROFINET angeschlossen werden
Dienste
— PG/OP-Kommunikation Ja
— Äquidistanz Ja
— Taktsynchronität Ja
— Aktivieren/Deaktivieren von DP-Slaves Ja
Schnittstellenphysik
RJ 45 (Ethernet)
● 100 Mbit/s Ja
● Autonegotiation Ja
● Autocrossing Ja
● Industrial Ethernet Status-LED Ja
RS 485
● Übertragungsgeschwindigkeit, max. 12 Mbit/s
Protokolle
PROFIsafe Nein
Anzahl Verbindungen
● Anzahl Verbindungen, max. 256; über integrierte Schnittstellen der CPU und angeschlossener CPs / CMs
● Anzahl Verbindungen reserviert für ES/HMI/Web 10
● Anzahl Verbindungen über integrierte Schnittstellen 128
● Anzahl S7-Routing Verbindungen 16
Redundanzbetrieb
● H-Sync-Forwarding Ja
Medienredundanz
— MRP Ja; als MRP-Redundanzmanager und/oder MRP-Client; max. Anzahl Devices im Ring: 50
— MRPD Ja; Voraussetzung: IRT
— Umschaltzeit bei Leitungsunterbrechung, typ. 200 ms; bei MRP; stoßfrei bei MRPD
— Anzahl Teilnehmer im Ring, max. 50
SIMATIC-Kommunikation
● S7-Routing Ja
● Datensatz-Routing Ja
● S7-Kommunikation, als Server Ja
● S7-Kommunikation, als Client Ja
● Nutzdaten pro Auftrag, max. siehe Online-Hilfe (S7 communication, User data size)
Offene IE-Kommunikation
● TCP/IP Ja
— Datenlänge, max. 64 kbyte
— mehrere passive Verbindungen pro Port, unterstützt Ja
● ISO-on-TCP (RFC1006) Ja
— Datenlänge, max. 64 kbyte
● UDP Ja
— Datenlänge, max. 1 472 byte 2 kbyte; 1 472 byte bei UDP Broadcast
— UDP-Multicast Ja; max. 5 Multicast-Kreise
● DHCP Nein
● SNMP Ja
● DCP Ja
● LLDP Ja
Webserver
● HTTP Ja; Standard- und anwenderdefinierte Seiten Ja; Standard- und Anwenderseiten
● HTTPS Ja; Standard- und anwenderdefinierte Seiten Ja; Standard- und Anwenderseiten
OPC UA
● Runtime-Lizenz erforderlich Ja
● OPC UA Client Nein Ja
— Applikations-Authentifizierung Ja
— Security Policys verfügbare Security Policies: None, Basic128Rsa15, Basic256Rsa15, Basic256Sha256
— Benutzer-Authentifizierung "Anonym" oder mittels Benutzername & Passwort
— Anzahl Verbindungen, max. 10
— Anzahl Knoten der Client-Schnittstellen, max. 2 000
— Anzahl Elemente für jeweils einen Aufruf von OPC_UA_NodeGetHandleList/OPC_UA_ReadList/OPC_UA_WriteList, max. 300
— Anzahl Elemente für jeweils einen Aufruf von OPC_UA_NameSpaceGetIndexList, max. 20
— Anzahl Elemente für jeweils einen Aufruf von OPC_UA_MethodGetHandleList, max. 100
— Anzahl gleichzeitiger Aufrufe der Client-Anweisungen pro Verbindung (außer OPC_UA_ReadList,OPC_UA_WriteList,OPC_UA_MethodCall), max. 1
— Anzahl gleichzeitiger Aufrufe der Client-Anweisungen OPC_UA_ReadList,OPC_UA_WriteList und OPC_UA_MethodCall, max. 5
— Anzahl registrierbarer Knoten, max. 5 000
— Anzahl registrierbarer Methoden Aufrufe von OPC_UA_MethodCall, max. 100
— Anzahl Eingänge/Ausgänge bei Aufruf OPC_UA_MethodCall, max. 20
● OPC UA Server Ja; für Data Access Ja; Data Access (Read, Write, Subscribe), Method Call, Custom Address Space
— Applikations-Authentifizierung Ja
— Security Policys verfügbare Security Policies: None, Basic128Rsa15, Basic256Rsa15, Basic256Sha256
— Benutzer-Authentifizierung "Anonym" oder mittels Benutzername & Passwort
— Anzahl Sessions, max. 48
— Anzahl erreichbarer Variablen, max. 100 000
— Anzahl registrierbarer Knoten, max. 20 000
— Anzahl Subscriptions je Session, max. 20
— Abtastintervall, min. 100 ms
— Sendeintervall, min. 200 ms
— Anzahl Server-Methoden, max. 50
— Anzahl Eingänge/Ausgänge je Server-Methode, max. 20
— Anzahl überwachter Elemente (monitored items), max. 2 000; bei 1 s Abtastintervall und 1 s Sendeintervall
— Anzahl der Server-Schnittstellen, max. 10; bzw. 20, vom Typ der Server-Schnittstelle abhängig
— Anzahl Knoten bei benutzerdefinierten Server-Schnittstellen, max. 5 000
Weitere Protokolle
● MODBUS Ja; MODBUS TCP
Taktsynchronität
Äquidistanz Ja
S7-Meldefunktionen
Anzahl anmeldbarer Stationen für Meldefunktionen, max. 32 64
Programmmeldungen Ja
Anzahl konfigurierbarer Programmmeldungen, max. 10 000 10 000; Programmmeldungen werden durch den Baustein "Program_Alarm", ProDiag oder GRAPH generiert
Anzahl ladbarer Programmmeldungen in RUN, max. 5 000
Anzahl gleichzeitig aktiver Meldungen, max.
● Anzahl Programmmeldungen 600 1 000
● Anzahl Meldungen für Systemdiagnose 200
● Anzahl Meldungen für Motion Technologieobjekte 160
Test- Inbetriebnahmefunktionen
Gemeinsame Inbetriebnahme (Team Engineering) Ja; paralleler Online-Zugriff möglich für bis zu 8 Engineering Systeme
Status Baustein Ja; bis zu 8 gleichzeitig (in Summe über alle ES-Clients)
Einzelschritt Nein
Anzahl Haltepunkte 8
Status/Steuern
● Status/Steuern Variable Ja
● Variablen Ein-/Ausgänge, Merker, DB, Peripherieein-/ausgänge, Zeiten, Zähler
● Anzahl Variablen, max.
— davon Status Variable, max. 200; pro Auftrag
— davon Steuern Variable, max. 200; pro Auftrag
Forcen
● Forcen, Variablen Peripherieein-/ausgänge
● Anzahl Variablen, max. 200
Diagnosepuffer
● vorhanden Ja
● Anzahl Einträge, max. 3 200
— davon netzausfallsicher 500
Traces
● Anzahl projektierbarer Traces 4; pro Trace bis zu 512 kbyte Daten möglich
Alarme/Diagnosen/Statusinformationen
Diagnoseanzeige LED
● RUN/STOP-LED Ja
● ERROR-LED Ja
● MAINT-LED Ja
● STOP ACTIVE-LED Ja
● Verbindungsanzeige LINK TX/RX Ja
Unterstützte Technologieobjekte
Motion Control Ja; Hinweis: Die Anzahl der Achsen wirkt sich auf die Zykluszeit des SPS-Programms aus; Auswahlhilfe über das TIA Selection Tool oder SIZER
● Anzahl verfügbarer Motion Control Ressourcen für Technologieobjekte 4 800 2 400
● benötigte Motion Control Ressourcen
— je Drehzahlachse 80; pro Achse 40
— je Positionierachse 160; pro Achse 80
— je Gleichlaufachse 160; pro Achse 160
— je externer Geber 80; pro externer Geber 80
— je Nocken 20; pro Nocken 20
— je Nockenspur 160; pro Nockenspur 160
— je Messtaster 40; pro Messtaster 40
● Positionierachse
— Anzahl Positionierachsen bei Motion Control Zyklus von 4 ms (typischer Wert) 5 7
— Anzahl Positionierachsen bei Motion Control Zyklus von 8 ms (typischer Wert) 12 14
Regler
● PID_Compact Ja; universeller PID-Regler mit integrierter Optimierung
● PID_3Step Ja; PID-Regler mit integrierter Optimierung für Ventile
● PID-Temp Ja; PID-Regler mit integrierter Optimierung für Temperatur
Zählen und Messen
● High Speed Counter Ja
Isolation
Isolation geprüft mit DC 750 V (Type Test) und gemäß EN 50155 (Routine Test)
Normen, Zulassungen, Zertifikate
Bahnanwendung
● EN 50121-3-2 Ja; EMV für Bahnfahrzeuge
● EN 50121-4 Ja; EMV für Signal- und Telekommunikationseinrichtungen
● EN 50124-1 Ja; Bahnanwendungen - Überspannungskategorie OV2; Verschmutzungsgrad PD2; Bemessungsstoßspannung UNi = 0,5 kV; UNm = DC 24 V
● EN 50125-1 Ja; Bahnfahrzeuge - siehe Umgebungsbedingungen
● EN 50125-2 Ja; Ortsfeste elektrische Anlagen - siehe Umgebungsbedingungen
● EN 50125-3 Ja; Signal- und Telekommunikationseinrichtungen - siehe Umgebungsbedingungen; Schwingungen und Stöße: Einsatzpunkt außerhalb der Gleise (Abstand 1 m bis 3 m vom Gleis)
● EN 50155 Ja; Bahnfahrzeuge - Temperaturklasse OT4, ST1/ST2, horizontale Einbaulage
● EN 61373 Ja; Bahnfahrzeuge - Schwingungen und Stöße: Kategorie 1 Klasse A/B
● Brandschutz nach EN 45545-2 Ja; Nachweis siehe Service & Support
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur im Betrieb
● waagerechte Einbaulage, min. -40 °C; = Tmin (inkl. Betauung / Frost)
● waagerechte Einbaulage, max. 70 °C; = Tmax; +85 °C für 10 min (OT4, ST1/ST2 nach EN 50155) 70 °C; = Tmax; +85 °C für 10 min (OT4, ST1/ST2 nach EN 50155); Display: 50 °C, bei einer Betriebstemperatur von typ. 50 °C wird das Display abgeschaltet
● senkrechte Einbaulage, min. -40 °C; = Tmin
● senkrechte Einbaulage, max. 40 °C; = Tmax 40 °C; = Tmax; Display: 40 °C, bei einer Betriebstemperatur von typ. 40 °C wird das Display abgeschaltet
Umgebungstemperatur bei Lagerung/Transport
● min. -40 °C
● max. 70 °C
Höhe im Betrieb bezogen auf Meeresspiegel
● Aufstellungshöhe über NN, max. 2 000 m
● Umgebungstemperatur-Luftdruck-Aufstellungshöhe Tmin ... Tmax bei 1 140 hPa ... 795 hPa (-1 000 m ... +2 000 m)
Relative Luftfeuchte
● mit Betauung, geprüft nach IEC 60068-2-38, max. 100 %; RH inkl. Betauung / Frost (keine Inbetriebnahme im betauten Zustand), waagerechte Einbaulage
Widerstandsfähigkeit
Kühl- und Schmierstoffe
— Beständig gegen handelsübliche Kühl- und Schmierstoffe Ja; inkl. Diesel und Öltröpfchen in der Luft
Einsatz in ortsfesten industriellen Anlagen
— gegen biologisch aktive Stoffe nach EN 60721-3-3 Ja; Klasse 3B2 Schimmel-, Pilz-, Schwammsporen (ausgenommen Fauna); Klasse 3B3 auf Anfrage
— gegen chemisch aktive Stoffe nach EN 60721-3-3 Ja; Klasse 3C4 (RH < 75 %) inkl. Salznebel gemäß EN 60068-2-52 (Schärfegrad 3); *
— gegen mechanisch aktive Stoffe nach EN 60721-3-3 Ja; Klasse 3S4 inkl. Sand, Staub; *
Einsatz auf Land-, Schienen- und Sonderfahrzeugen
— gegen biologisch aktive Stoffe nach EN 60721-3-5 Ja; Klasse 5B2 Schimmel-, Pilz-, Schwammsporen (ausgenommen Fauna); Klasse 5B3 auf Anfrage
— gegen chemisch aktive Stoffe nach EN 60721-3-5 Ja; Klasse 5C3 (RH < 75 %) inkl. Salznebel gemäß EN 60068-2-52 (Schärfegrad 3); *
— gegen mechanisch aktive Stoffe nach EN 60721-3-5 Ja; Klasse 5S3 inkl. Sand, Staub; *
Einsatz in der industriellen Prozesstechnik
— gegen chemisch aktive Stoffe nach EN 60654-4 Ja; Klasse 3 (unter Ausschluss von Trichlorethylen)
— Umweltbedingungen für Prozess-, Mess- und Steuersysteme nach ANSI/ISA-71.04 Ja; Level GX Gruppe A/B (unter Ausschluss von Trichlorethylen; Schadgaskonzentrationen bis zu den Grenzwerten der EN 60721-3-3 Klasse 3C4 zulässig); Level LC3 (Salznebel) und Level LB3 (Öl)
Anmerkung
— Anmerkung zur Klassifizierung von Umweltbedingungen nach EN 60721, EN 60654-4 und ANSI/ISA-71.04 * Die mitgelieferten Steckerabdeckungen müssen bei Betrieb auf den nicht genutzten Schnittstellen verbleiben!
Conformal Coating
● Beschichtungen für bestückte Leiterplatten gemäß EN 61086 Ja; Klasse 2 für hohe Zuverlässigkeit
● Schutz gegen Verschmutzung gemäß EN 60664-3 Ja; Schutz vom Typ 1
● elektronische Einrichtungen auf Bahnfahrzeugen gemäß EN 50155 Ja; Schutzbeschichtung der Klasse PC2 gemäß EN 50155:2017
● Military Testing gemäß MIL-I-46058C, Amendment 7 Ja; Verfärbung der Beschichtung während Lebensdauer möglich
● Qualification and Performance of Electrical Insulating Compound for Printed Board Assemblies gemäß IPC-CC-830A Ja; Conformal Coating, Klasse A
Projektierung
Programmierung
Programmiersprache
— KOP Ja
— FUP Ja
— AWL Ja
— SCL Ja
— GRAPH Ja
Know-how-Schutz
● Anwenderprogrammschutz/Passwortschutz Ja
● Kopierschutz Ja
● Bausteinschutz Ja
Zugriffschutz
● Passwort für Display Ja
● Schutzstufe: Schreibschutz Ja
● Schutzstufe: Schreib-/Leseschutz Ja
● Schutzstufe: Complete Protection Ja
Zykluszeitüberwachung
● untere Grenze einstellbare Mindestzykluszeit
● obere Grenze einstellbare maximale Zykluszeit
Maße
Breite 105 mm
Höhe 147 mm
Tiefe 129 mm
Gewichte
Gewicht, ca. 1 109 g 830 g
Sonstiges
Hinweis: beachten Sie beim Einsatz in Bahnanwendungen zusätzlich die Produktinformation „SIPLUS extreme RAIL“ A5E37661960A, Online-Support-Beitrag 109736776
letzte Änderung: 07.10.2021